Frankreich legt nach!

19.05.2017 | News

In Frankreich wurde ein weiteres Arrêté für die Direktvermarktung neuer Onshore-Windanlagen verabschiedet. Gleichzeitig wurden weitere Details zu Ausschreibungsbedingungen bekannt.

Neue Rahmenbedingungen für Neuanlagen

Nachdem eine, Arrêté genannte, Verordnung vom 13. Dezember 2016 die ersten Rahmenbedingungen für die Direktvermarktung für neue Onshore-Windanlagen festlegte, wurde nun ein weiteres Arrêté veröffentlicht, das diejenigen Neuanlagen adressiert, deren Einspeiseverträge ab dem 1. Januar 2017 bei EDF beantragt wurden.

Die wichtigsten Rahmenbedingungen für Neuanlagen außerhalb der Ausschreibung auf einen Blick:

  • Leistungsgrenze: max. 3 MW pro Turbine und höchstens sechs Turbinen pro Park
  • Die Höhe der Managementprämie wurde auf 2,80 €/MWh festgelegt
  • Förderdauer: 20 Jahre (ehemals 15 Jahre)
  • Die Tarifhöhe ist abhängig vom Rotordurchmesser:
    • Rotordurchmesser > 100 m: 72 €/MWh
    • Rotordurchmesser < 80 m: 74 €/MWh
    • Rotordurchmesser zwischen 80-100 m: Jeweilige Zwischenwerte zwischen 72 und 74 €/MWh

Weitere Umsetzungsmodalitäten, wie sie durch das Arrêté definiert sind:

  • Es muss ein Abstand von mindestens 1500 Metern von Projekten eingehalten werden, die einen Einspeisevertrag seit dem 1. Januar 2016 beantragt haben
  • Es muss eine Umweltgenehmigung vorliegen
  • Es gibt eine jährliche Deckelung von produzierten Stunden, die vergütet werden (in Abhängigkeit der Turbinenanzahl und des Rotordurchmessers)
  • Umgang mit negativen Preisen an der Börse: Die ersten zwanzig Stunden des Jahres mit negativen Strompreisen werden nicht vergütet. Für alle Stunden, die darüber hinausgehen, können die Betreiber eine Prämie erhalten, wenn sie während dieser ersten zwanzig negativen Stunden des Jahres keinen Strom erzeugt haben. Für diese Prämie wurde folgende Formel festgelegt:
    • 0,35 der maximalen Produktion * T (jeweiliger Tarif) * Anzahl der negativen Stunden. Das macht 35% des Tarifs aus. In den Verordnungen 2016 betrug der Anteil lediglich 23%.
  • Das Prinzip der gleitenden Marktprämie bleibt bestehen, wobei die negativen Stunden bei der Berechnung des Marktreferenzpreises nicht berücksichtigt werden

Hier finden Sie das Arrêté im Original.  

Details zu den Ausschreibungsbedingungen

Alle Windparks mit Anlagen über 3 MW und mit mindestens sieben Turbinen sind ausschreibungspflichtig. Der Höchstpreis für die Ausschreibungen wurde auf 7,48 Ct/kWh festgelegt.

Bei der Vergütung ausschreibungspflichtiger Neuanlagen werden Erträge aus den Kapazitätsmärkten nicht von der Marktprämie abgezogen. Sie sind Teil des “investissement participatif”, einer Art Crowdfunding lokaler Gemeinden, und erhalten damit eine höhere Vergütung. Für ausschreibungspflichtige Neuanlagen gelten bezüglich negativer Preise an der Börse und dem Prinzip des Marktprämienmodells dieselben Regelungen wie für Anlagen außerhalb der Ausschreibungen (siehe Punkt 1).

„Le complément de rémunération“ (das französische Pendant zum Marktprämienmodell)
Grafik: "„Le complément de rémunération“ (das französische Pendant zum Marktprämienmodell)

Ausschreibungstermine und -mengen im Überblick:

Ausschreibungsrunde Zeitraum zur Angebotsabgabe Ausschreibungsmenge (MW)
Von Bis (Gebotstermin)
1 1.11.2017 1.12.2017 500
2 1.5.2018 1.6.2018 500
3 1.11.2018 1.12.2018 500
4 1.5.2019 1.6.2019 500
5 1.11.2019 1.12.2019 500
6 1.5.2020 1.6.2020 500

Die genauen Regelungen der Ausschreibungen wurden am 5. Mai 2017 veröffentlicht. Zu finden sind sie hier

Und wo bleibt das Arrêté zu den Bestandsanlagen?

Viele Betreiber und Projektierer warten auf die Festlegung der Rahmenbedingungen zur Direktvermarktung von bestehenden Onshore-Windanlagen, die von der festen Einspeisevergütung in die Direktvermarktung wechseln können. Fest steht: Nach dem freiwilligen Wechsel haben die Betreiber die Möglichkeit, innerhalb einer definierten Frist von maximal drei Jahren einmalig zurück in die feste Einspeisevergütung zu wechseln. Aktuell ist noch nicht abzusehen, wann die genauen Voraussetzungen für diesen Wechsel festgelegt werden.